Lastenräder zum Transport der Kinder und schwerer Gegenstände

Lastenräder beziehungsweise Lastenfahrräder sind hierzulande immer öfter auf der Straße zu beobachten. Die wendigen Fahrräder eignen sich gleichermaßen zum Transport von Kindern wie auch für einen Großeinkauf. Lastenräder bilden eine optimale Alternative zum PKW und sind dadurch günstiger und umweltfreundlicher. Viele Eltern nutzen deshalb Lastenfahrräder regelmäßig für den unkomplizierten Transport ihrer Kinder. Mit einem Kindersitz und weiterem speziellen Zubehör wird die Fahrt für Kinder sicher und bequem.

Lastenfahrrad für den Kindertransport

Das elektro Lastenrad an sich bietet insgesamt viele Vorteile, da sich mit dem Frontlader oder Backpacker (Ladefläche hinten) etliche Utensilien bequem und schnell transportieren lassen. Gerade zum Transport von Kindern ergeben sich deutliche Vorteile beispielsweise gegenüber einem Fahrrad-Anhänger:

  • In einem Lastenrad dürfen bis vier Kinder transportiert werden.
  • Dreipunktgurte bieten wesentlich mehr Sicherheit.
  • Besitzt das Lastenrad zudem Holzpaneele, besteht noch mehr Sicherheit.
  • Viele Modelle der Lastenfahrräder bieten den großen Vorteil, dass Fahrer/-innen die Kinder vor sich stets im Blick haben.

Welche Typen von Lastenfahrrädern sind erhältlich?

Lastenfahrräder werden grundsätzlich in zwei Typen eingeteilt: Dreiräder und einspurige Lastenräder. Die Handhabung von mehrspurigen Lastenrädern kann sich als etwas schwerfällig erweisen, da diese ein höheres Eigengewicht mitbringen, als zweirädrige Modelle. Dagegen lassen sich einspurige Produkte dynamischer wie auch schneller fahren. Allerdings besitzen Dreiräder normalerweise einen größeren Stauraum. Zudem kippen sie selbst bei geringer Geschwindigkeit sowie im Stand nicht um. Eines der ältesten und bekanntesten Modelle der Lastenfahrräder ist der sogenannte Frontlader. Die Transportbox befindet sich zwischen Vorderrad und Lenker, relativ knapp über dem Fahrweg. Frontlader verfügen über zwei Räder, wobei die Box meistens die Breite des Lenkers besitzt. Dadurch kann dieses Modell fast überall seinen Weg finden. Beim sogenannten Longtail befindet sich die Hinterachse etwas weiter hinten.
Zum Transport von Kindern auf einem Lastenrad wird der Gepäckträger genutzt, für den spezielle Kindersitze angeboten werden. Zusätzliche Halterungen und Fußablagen bieten weitere Sicherheit. Dreirädrige Lastenfahrräder besitzen dagegen eine Transportbox, die auf einer Vorderachse mit zwei Rädern montiert ist.

Lastenrad oder Fahrrad-Anhänger zum Transport der Kinder

Ein Fahrrad-Anhänger ist zwar flexibel und kann an verschiedene Fahrräder montiert werden. Er wird allerdings schnell für zwei Kinder und eventuelle Einkäufe viel zu eng. Für den Kindertransport bietet sich deshalb ein dreirädriges Lastenfahrrad an. Die Kids sind im Waggon durch Dreipunktgurte und eventuell fest montierte Holzpaneele gut geschützt.
Lastenfahrräder sorgen auf der Straße zudem für mehr Aufmerksamkeit. Fahrrad-Anhänger werden von PKWs wesentlich schneller übersehen, wodurch sich gefährliche Situationen ergeben. In einem dreirädrigen Lastenfahrrad findet sich außerdem genügend Stauraum für die unterschiedlichsten Gegenstände wie beispielsweise für Fahrräder/Laufräder der Kinder. So können Kinder beispielsweise erst im Grünen auf ihre Räder steigen und vorher sicher im Lastenrad mitfahren.

E-Lastenräder – Allrounder zum Transport der Kinder und schwerer Lasten

Sind die Kinder zu groß beziehungsweise zu schwer für ein normales Lastenrad und/oder müssen generell schwere Gegenstände im Alltag transportiert werden und dies eventuell über längere Strecken, ist ein E-Lastenrad sehr sinnvoll. Lastenräder mit E-Motor sind für ein Gesamtgewicht von maximal 200 Kilogramm konzipiert. Dadurch werden anstrengende Fahrten wesentlich vereinfacht.
E-Lastenräder sind somit für diejenigen bestens geeignet, die deren Potenzial komplett ausschöpfen wollen. Neben schweren Kartons/Kisten können auch Kinder samt der Freunde problemlos gefahren werden. Für diese Modelle stellen selbst steile Fahrwege keinerlei Problem dar.
Durch die Nutzung eines E-Lastenrades wird der Verzicht auf den PKW erheblich erleichtert und das Budget unter anderem von Fahrscheinkosten und Spritkosten entlastet. Das Lastenrad mit unterstützendem E-Motor wird daher immer öfter genutzt. Da die Fahrer/-innen auch weiterhin mit treten müssen, bleibt der gesundheitliche Aspekt trotzdem erhalten. Unterstützung wird lediglich bei Bedarf genutzt. Gerade beim Anfahren an einer Ampel hilft der E-Motor ein schwer bepacktes Lastenrad sicher anzufahren und unsicheres Wackeln ist Vergangenheit.

Enorme Kosten durch Lastenfahrräder sparen

Auch wenn die Investition für ein E-Lastenfahrrad höher ausfällt, als es für ein normales Fahrrad nötig ist, sind diese Produkte im Vergleich zu PKWs deutlich günstiger. So fallen beispielsweise Versicherung, Spritkosten und Steuern weg. Für gelegentliche Reparaturen sollte allerdings auch für ein Lastenrad ein kleines Polster zurückgelegt werden.

Letzte Artikel von Doro (Alle anzeigen)